Pöckinger Straßenfest

Zwischen Bundeswehr, DLRG, Hüpfburgen, Schießen, Zuckerwatte, Ponyreiten, Fischsemmeln und Co..

Freitag vor’m Straßenfest regnete es in Strömen. Sogar ein wetterbedingter Einsatz der freiwilligen Feuerwehr war vonnöten, eine Pumpe musste vor’m Überlaufen bewahrt werden. Der Himmel öffnete nochmal all seine Schleusen, um das Regenreservoir zu leeren und der Natur ihren benötigten Wasserhaushalt zu füllen. Schließlich sollte Samstag das Wetter für’s Straßenfest trocken und warm sein. Tatsächlich schien Samstag herrlichster Sonnenschein. Kleine Schäfchenwolken tummelten sich am blau-weißen Himmel und kündigten das baldige Getümmel auf Pöckings Hauptstraße an. Und dann endlich war es soweit – nach langem coronabedingtem Warten fand Samstag Anfang Juli wieder das ersehnte Straßenfest statt. Viele Vereine und Gewerbetreibende präsentierten sich stolz auf der Pöckinger Festmeile. Zahlreiche ehrenamtliche engagierten sich, um ihre Stände, Attraktionen und Buden auf Vordermann zu bringen.


Zahllose Besucher genossen ab 14 Uhr die umfangeichenen Angebote, kulinarischen Köstlichkeiten und Aktivitäten für Jung und Alt. Es war für jeden etwas geboten. Die Kinder konnten sich auf zwei großen Hüpfburgen austoben, Ponyreiten, mit dem Bobbycar um die Wette fahren, einen Fußball auf eine riesige Zielscheibe schießen, die braven Hunde der Rettungsstaffel streicheln, das Feuerwehrauto hautnah bestaunen, auf Giraffe, Elefant und Co. im Karussell eine Runde drehen und noch mehr Gaudi ausprobieren. Ihren Hunger konnten die Familien unter anderem mit selbstgemachten Waffeln der DLRG, Burger oder Wurstsemmeln der Metzgerei Lutz, regionalen Fischsemmeln aus dem Starnberger See, riesengroßer Zuckerwatte oder gebrannten Mandeln stillen. Die Pöckinger Blaskapelle sorgte für schwungvolle Musik.

Die Pöckinger Blaskappelle marschiert durch das Straßenfest 2022.


Unseren Stand der Pöckinger Schützengesellschaft hatten wir gewohnheitsmäßig vor dem Naturkostladen Haidl aufgebaut. Unser großes grünes Zelt ragte zwischen einem roten Fahrrad umgeben von Gemüse, mit dem sportliche Besucher ihren eigenen Smoothie vom Naturkostladen erstrampeln konnten, und dem weißen Zelt des Q-Stall Jugendtreffs hervor. Zwei Lichtgewehre luden Interessierte ein, den Schießsport kennenzulernen oder ihre verstaubten Schützensportkenntnisse aus Jugend oder Bundeswehr hochleben zu lassen. Und dieses Angebot nahmen unzählige Gäste begeistert wahr. Viele davon schossen sogar mehrfach. Schwer zu sagen, welches Ziel beliebter war – der einzelne rote Zielpunkt des RedDot Lasergewehres, bei dem man seine Ergebnisse in Echtzeit auf dem Laptop angezeigt bekam oder die fünf zu treffenden elektronischen Biathlonscheiben. Für 0,5 Euro durften Groß und Klein 5 Schüsse auf die gewünschte Zielvorrichtung abgeben. Unsere Jugendtrainerinnen Claudia Stumpenhausen und Silvia Mikula wiesen abwechselnd mit Nadja Schmid, Alexander Staufenberg, Michaela und Leo Stumpenhausen Jung und Alt ein. Schützenmeister der vereinigten Schützen Pöcking Walter Stumpenhausen behielt die Ergebnisse im Blick.          

Reges Interesse am Lichtgewehrschießen bei den Vereinigten Schützen Pöcking.


Ein ganz großes Dankeschön an alle fleißigen Helfer der VSG Pöcking, die diesen Tag gemeinsam stemmten. Der frühe Aufbau, die Koordination der Arbeiten, die stundenlange Aufsicht an beiden Lichtgewehrständen, die Werbung neuer potenzieller Mitglieder und Beantwortung aller Fragen rund um den Schützensport, die Behebungen der technischen Problemchen und schlussendlich der abendliche Abbau. Als Schützenverein können wir resümieren, dass das Straßenfest ein großer Erfolg für uns war. Viele Interessierte besuchten in der darauffolgenden Woche unser Schießtraining und einige von ihnen unterzeichneten sogar gleich einen Mitgliedsantrag. Wir freuen uns, so viele für den Schützensport begeistert zu haben.