Reinigungstag 2022_Brotzeit

Reinigungstag

Fleißige Bienchen reinigen unsere Räumlichkeiten.


Im damaligen Schützenheim der Römerstraße in der Hausnummer 8 putzte der Wirt des Sportis unseren Wildschützen Aufenthaltsraum im Keller. Wir mussten uns lediglich um den Raumentfeuchter und den Schießstand kümmern. Um die Sauberkeit am Schießstand kümmerte sich meist unser Waffen- und Zeugwart Günter Hlavon. Nun sind wir im neuen Schützenhaus seit 2020 unser eigener Herr und so selbst für die Reinigung und Instandhaltung der Innenräume zuständig. Wir legten fest, regelmäßig einen großen Reinigungstag einzuberufen, an dem alle Schützenkameraden zur Mithilfe aufgefordert wurden.

Viele Kameraden besuchten so am ersten Reinigungstag, am Samstag, den 12. März den Pöckinger Schießstand. Sie kamen diesmal nicht zum üblichen Schießen und Ratschen, sondern zum Wischen, Fenster putzen, saugen, fegen und Staub wischen. Wie die fleißigen Bienchen wuselten die Kameraden in unseren Räumen umher, um diese auf Hochglanz zu polieren und allen Staub aus jeder Ecke zu pusten. Bei schönstem Sonnenschein putzten die Schwestern Verena und Lisa Hlavon mit ihrer fleißigen Begleitung die Fenster – nur um eine Woche später den roten Sand aus der entfernten Sahara drankleben zu sehen^^

Fleißig Fenster putzen beim Reiningungstag der VSG Pöcking.

Claudia Stumpenhausen und Nadja Schmid nahmen sich der schon lang nötigen Sortierung aller Schiessjacken und Hosen im Umkleideraum an.

Schützenkameradinnen beim Sortieren im Umkleideraum.

Ewald Gerl und Tochter Michaela saugten und fegten mit Günter Hlavons Hilfe den gesamten Boden und besonders oft über die behaarten Teppiche. Peter Lange rückte beharrlich den Staubflusen zu Leibe und wischte die grauen Fließen. Alexander Staufenberg und Guiseppe Mancuso stellten den Aufenthaltsraum auf den Kopf – um ihn anschließend gründlich zu reinigen.

Reinigung des Aufenthaltsraumes beim Reiningungstag der VSG Pöcking.

Silvia Mikula sorgte unter anderem für streifenfreie Sicht aus den Fenstern und Petra Gerl kümmerte sich mit klein Vanessas tatkräftiger Hilfe um die Reinigung der Küchenschränke. Kerstin Rieger wischte Regale, Ablageflächen und Co. ordentlich aus. Schützenmeister Walter Stumpenhausen sortierte „sein Büro“, er sorgte im Auswertebereich für Ordnung. Alfred Schmid und sein Sohn Dominik putzten ebenfalls gründlich Stühle, Tische und Schränke. Leonhard Stumpenhausen kümmerte sich um die Sauberkeit im Kammerl neben der Küche. Klein Emilia saß auf ihrem Thron und behielt alles im Blick.

Die anschließende deftige Brotzeit hatten sich alle Helfer redlich verdient. „Besten Dank für eure tatkräftige Unterstützung. Prost auf euch!“, dankte Walter den fleißigen Helfern.